NebelALLraunen ist...

eine Fülle an Seiten und Artikeln voller vielfältigster, ungeschönter Realitäten jenseitiger, wie diesseitiger Natur... wissenschaftliche Klarheit und Offenbarung wird eins; und das ganz ohne dogmatische, monistische Absichten oder gar Absolutheitsansprüche.

Rekonstruktionalismus und Technismus lösen hier mystische Geheimniskrämerei ab.

_____________________________________________________________________________

Du bist neu hier? Eine erste Einführung hilft dir weiter!


Rekonstruierte/Experimentelle Kulte

Dienstag, 31. Januar 2012

Vergessenes Gestern


In näherer Vergangenheit fällt dem aufmerksamen Beobachter, gerade, was die Wissenschaften und die damit verbundenen Lehrmeinungen angeht, auf, dass sich die Fahnen hier ganz schnell nach dem Wind drehen. Gerade für alle, die noch in der DDR gelebt haben, war dies sicherlich sehr deutlich. Von Verbesserung war da für die Meisten keine Rede, wenn auch Spiritualität wieder freier ausgelebt werden durfte. Es gab viel Ungewohntes zu entdecken und mit dem Entdecken kamen dann auch schon wieder neue ganz andere Einschränkungen und Beschneidungen der so laut beschworenen „Freiheit“. Diese „Beschwörung“ der überwiegend atheistischen DDR-Bürger lief wohl leider gründlich schief... Und nach einer Phase der Anpassung an die neuen Gegebenheiten, ging es weiter wie zuvor. Aber Achtung: Nun ist natürlich plötzlich alles, was man früher mal getan hat, falsch oder gar „böse“, da es auf einmal der vorherrschenden politisch geprägten Meinung widerspricht! Und brav machten die Massen mit... Woher kommt diese spontane Amnesie?! 
In wissenschaftlichen Fachkreisen ging es nicht anders zu: Nachdem in der Archäologie der russisch gelenkten Deutschen Demokratischen Republik der größte Wert auf die Slawenforschung gelegt wurde, sind heutzutage auch zahlreiche andere Gebiete interessant geworden. Gerade was religiös-magische Belange angeht, ist nach einer totalen Funkstille auf dem Gebiet langsam ein leichtes Forschungsbedürfnis wach geworden. Nur die breite atheistisch-dogmatische Prägung Ostdeutschlands hindert noch viele Archäologen daran Funde von Kult- und Kommunikationsstätten, wie zum Beispiel den Kreisgrabenanlagen oder Keltenschanzen, aus der Sicht der damaligen alten Zeiten zu betrachten. Teilweise überschreiten die Ansichten einiger religionsfeindlich gesinnter Wissenschaftler sogar die Grenze zum Scheuklappendenken. Hier wird offensichtlich, dass extremer Atheismus fanatischemKatholizismus in einer Vielzahl von Punkten  stark ähnelt: Ein Paradigma wird zum absoluten, unantastbaren Dogma erhoben, neben dem nichts existieren darf. Wer darüber hinaus geht, wird für vogelfrei erklärt und die Ketzerprozesse machen sich breit. 
(Dazu empfehle ich in folgenden Büchern weiterzulesen:
Federico Di Trocchio, Newtons Koffer. Geniale Außenseiter, die die
Wissenschaft blamierten, Frankfurt 1998.
Richard Milton, Verbotene Wissenschaften, Frankfurt 1996)

Sonntag, 8. Januar 2012

Lyrik: Und tausend Regen...




Und tausend Regen steigen schillernd aus der Flut empor,
am Tag den die Götter kennen, seit Äonen vor
dieser Zeit des Schreckens, versteckt, verschreckte Menschen
überall, Freiheit jauchzend, die die Mauern nicht sehen,
nicht sehen wollen, verdrängen, nur Lügen, nie verstehen.
Sehen, sehen, sehen... blind vor Bildern, Bilderbuchmenschen
in Wäldern aus Beton, bunt geschmückt und aufgetüncht.
Die Farbe des Vergangenen malt neue Bilder.
Eine Kunst des Vergessens?
Sie fließt...
Hinfort!


Copyright 2011 by Poeta Immortalis 


Freitag, 6. Januar 2012

Blutlehren - Von Magie und dem angeblich „reinem Blut“


Das Blut ist zweifelsfrei einer der wichtigsten Träger von Feinstoffen im Körper. Nicht nur feinstofflich, sondern auch grobstofflich ist es nahezu unersetzlich, lebenswichtig für einen jeden Menschen und noch mehr Tiere. Auch das Blutopfer spielt in zahlreichen Kulturen und Religionen weltweit eine entscheidende magische Rolle. Selbst das Christentum, das gern versucht ihre eigenen Blutopfer zu verschleiern, hat zahlreiche davon erbracht: Denken wir dabei allein nur an das all sonntägliche Verzehren des Leibes- und des Blutes, desjenigen, der zu Beginn der heutigen Zeitrechnung geopfert wurde: Jesus Christus. Ob nun symbolisch oder nicht, bei wem es magisch nicht funktioniert, bei dem erinnert es zumindest an eines von den unzähligen christlichen Blutopfern, deren sie sich so rühmen... ein zweifelhafter Ruhm sich an Schmerz, Leid, schier unendlichen Qualen und dem wiederholten Opfer verschiedenster Personen zu erfreuen. Die christlichen „Heiligen“ wurden in ihre Bestandteile zerlegt und magisch genutzt. Sogar ihr Blut, sofern noch vorhanden, hatte und hat dabei eine besonders hohe Bedeutung. Und noch größer war die Feier am Blutvergießen von Ketzern, Heiden, Muslimen und Juden, bei den verschiedenen Verfolgungen und christlich motivierten Kriegen.
Doch Blut steht auch für Leben, Geburt, Sexualität und Erneuerung, denken wir nur mal an das Menstruationsblut, das in vielen alten Kulturen als heilig galt. 
Belebend kann es auch, laut der germanischen Blutlehre, auf Runenzauber wirken. Durch das sogenannte „Bloten“ wurde das magische Objekt mit dem Besitzer des Blutes verbunden. Stammte das Blut von einem einer Gottheit geopferten Tier, so verband dieses Ritual den Gegenstand mit ebendieser, die die feinstofflichen Bestandteile des Tieres in sich aufgenommen hatte. Für diesen Zweck gab es sogar ein eigenes Opferfest, namens „Mittsommerblot“.