NebelALLraunen ist...

eine Fülle an Seiten und Artikeln voller vielfältigster, ungeschönter Realitäten jenseitiger, wie diesseitiger Natur... wissenschaftliche Klarheit und Offenbarung wird eins; und das ganz ohne dogmatische, monistische Absichten oder gar Absolutheitsansprüche.

Rekonstruktionalismus und Technismus lösen hier mystische Geheimniskrämerei ab.

_____________________________________________________________________________

Du bist neu hier? Eine erste Einführung hilft dir weiter!


Rekonstruierte/Experimentelle Kulte

Sonntag, 12. Juli 2015

Runenkunde um Laguz

Runenkarte Laguz
Runen sind keine einfachen Schriftzeichen, sondern Äste des Weltenbaumes. Wer sie zu lesen, zu verstehen weiß, der kann weit mehr als nur eine Weisheits in ihnen erkennen. Von der Tragweite ihrer Symbolik sind sie durchaus mit Tarot-Karten, nur in viel subtilerer und komprimierterer Form. Runen sind ein natürlicher Teil der Welt und entstammen einem mythischen Urzustand. Daher schätze ich ihren Wert und ihre Bedeutung weitaus höher ein, als es Tarot je sein könnte. Wie Wasser verändern sie ihren Zustand flexibel und können so erstaunlichste Effekte erzielen. 
In meinen Geistreiseerfahrungen war dabei Laguz stets die Rune mit der meisten Flexibilität. Ja, sie ist ein wahrer magischer Katalysator und doch von nautischen Charakter. Ich wage mir auch mal den Synkretismus Laguz mit der Tarotkarte "Zwei Stäbe" nach Waite zu vergleichen. In meiner Runenkarte steht ein Mann mit einem Stab in Laguz-Form an der Felsklippe und schaut in die Ferne.  Es geht um Weitsicht, Entwicklung über einen langen Zeitraum und die Kraft des Geistes, die durch das Unterbewusste entfacht (Laguz + Kenaz), Neues voller Lebenskraft materialisiert (Laguz + Berkano). Ein treffender Vergleich wäre hier das Feuereisen in Form von Berkano, welches hier in Verbindung mit Laguz realisierend wirkt. Das Element der Rune ist das Wasser, welches aus der Quelle, der Berkano-Berge, dem Schoß der Erdgöttinnen bornt, um sich in Form eines Baches zu ergießen. Der Bach schwillt an zu einem Fluss, welcher in einen See mündet. Oder ist es die See? Das andersweltliche Spiegelbild dieses Meeres der Erde ist das Himmelsmeer, der Sternenhimmel. Während das irdische Meer den Weg nach Niflheim und Hel eröffnet, weist die Schlange, als eine der heilend-heilbringenden Gestalten des Allvaters den Weg nach Asgard (Laguz + Ansuz). Das Schiff im Himmel steht sowohl für die erfolgversprechende Fahrt über die See, ob für Handel oder Raub, als auch für die letzte glorreiche Fahrt in den Götterhimmel. Grabhügel bleiben als Mal für die Leben derer, die ehrenhaft zu Leben verstanden und somit auferstehen durften, um im ewigen Kampfesbund zu stehen (Laguz + Sowilo). Laguz treibt die Kreisläufe des Lebens voran. Wachstum wird angefacht und lässt das erste Grün des Frühjahrs sprießen, beflügelt die Pflanzen Knospen und Blätter zu bilden. Ein Wald ist daher auch der Ort des Laguz-Mysteriums. Es dreht sich um die Erlangung von Potenz. Und das in jeder Hinsicht. Das rituelle Erjagen und verspeisen eines Hasens im Lenz offenbart dieses Geheimnis und verleiht die Kraft für ein erfolgreiches Jahr. Die Binderune dazu setzt sich aus Laguz, Ingwaz und Berkano zusammen. "Leb!" Das ist das Motto von Laguz. Und zu leben entspricht dem Opferprinzip, das auch in Ingwaz zu finden ist: Hier als Wasseropfer; eine sogenannte Libation.

Mit der Rune verbundene Wesenheiten sind vor allem diverse Flussgötter, wie Danu (Donau). Als Erweckerin der Natur sind weiterhin Ostara und Hel zu nennen, wovon Letztere nicht zuletzt auch mit Gewässern eng in Verbindung steht. Als Vater der Runen ist naturgemäß auch immer Odin zu nennen.

Ein kleiner Tipp von mir, an alle handwerklich bekannten Leser: Ein Zauber- bzw. Schamanenstab in Form dieser Rune bietet sich im Kontext der Wirkung sehr an. Manifestationen können damit wirksam unterstützt werden. Ihr weiht euren Runenstab "Laguz" mit Asche, Rötel, roter Farbe oder am Besten Blut (sofern dabei keine Straftat begangen wird).