NebelALLraunen ist...

eine Fülle an Seiten und Artikeln voller vielfältigster, ungeschönter Realitäten jenseitiger, wie diesseitiger Natur... wissenschaftliche Klarheit und Offenbarung wird eins; und das ganz ohne dogmatische, monistische Absichten oder gar Absolutheitsansprüche.

Rekonstruktionalismus und Technismus lösen hier mystische Geheimniskrämerei ab.

_____________________________________________________________________________

Du bist neu hier? Eine erste Einführung hilft dir weiter!


Rekonstruierte/Experimentelle Kulte

Montag, 30. November 2015

In Reinheit erstrahlen - natürliche Krankheitsprävention wiederentdeckt

Wieder befinden wir uns in einer Zeit, in der die Menschheit von sich gegenseitig übertreffenden Krankheiten befallen wird, die trotz modernster Medizin scheinbar nicht vorzubeugen sind. Die Geschichte wiederholt sich, ohne, dass wir auf sie zurückblicken. Wer doch ein paar tiefere Blicke wagt, der kann eine Menge nützliche Techniken entdecken, wie man wenigstens den gängigsten ansteckenden Zivilisationskrankheiten, trotz grassierender Epedemien, unversehrt entkommen kann. 



  1. Die Tiefenatmung (so langsam wie möglich ein durch die Nase, aus durch den Mund), welche manch Einer aus dem Tai Chi kennen mag, kann man mit etwas Übung als Alltagsatmung nutzen. Sie sorgt für eine natürliche Filterung der Atemluft von feinen Schmutzpartikeln und gibt unseren Abwehrkräften Zeit und ausreichenden Weg, um zum Zug zu kommen, bevor empfindliche Regionen unseres Körpers angesteuert werden können. Eine Visualisation reiner, weißer Energien beim Einatmen bis tief in den Bauch und den Ausatmen schlechter, verbrauchter Energien, verstärkt den Reinigungseffekt auf astraler Ebene zusätzlich.
  2. Der Einsatz präventiver Kräuter und Gewürze in ausgewogener, handgemachter Ernährung, stärkt und reinigt den Körper mit jeder Mahlzeit. Ich empfehle dabei insbesondere Thymian als natürliches Antibiotikum und effektives Mittel gegen alle Krankheiten, die sich zuerst in Mund, Nase, Rachenraum und Magen manifestieren. Im Verdauungstrakt und auf der Haut, räumt meiner Erfahrung nach, Knoblauch auch vorbeugend sehr gut auf. Als krankheitsaustreibende, sowie allgemein exorzierende Mittel eignet sich hervorragend Chili, Ingwer, sowie Essig (in geringen Mengen sehr wohlschmeckend in Soßen). Diese Liste könnte man nun schier unendlich fortführen, wobei immer auf die eigene Körperkonstitution einen sinnvollen Ausgleich (vor allem im Säure-Basen-Haushalt) zu achten ist. 
  3. Die regelmäßige hygienische und rituelle Reinigung des Körpers, entfernt sowohl Schadstoffe, schädliche Viren und Bakterien, als auch deren Geistbestandteile. Den  besten hygienischen Schutzeffekt erreicht man durch eine sanfte Reinigung mit einer leichten mechanischen Hilfestellung, ohne gleich die ganze Hautflora zerstören zu müssen. Eine rituelle Reinigung kann durch Beräucherung, Besprechung, geweihtes Wasser (bei Reinigung von Gesicht, Händen und Füßen oder Besprenklung), Natronsalz, durch heiliges Trommeln und Musizieren, Geistwesen oder andere magische Mittel erfolgen.
  4. Die Hautpflege, mit natürlichen Ölen und Cremes, sowie das Abstreichen der Haut, wie sie im alten Ägypten, Griechenland und Rom (strigilis) bekannt war, stellt nach dem Waschen die Schutzbarriere der Haut wieder her und regt deren natürliche Schutzvorrichtungen an. Durch ein Abstreichen der Haut wird nicht nur die Durchblutung angeregt und damit deren gesamte Funktionsfähigkeit verbessert, sondern auch für Muskelentspannung, sowie eine gleichmäßige Verteilung des Öls gesorgt. Statt einer Strigilis tut es natürlich auch ein Lappen oder eine Bürste.


Mittwoch, 11. November 2015

Magische Maschinen

Manifestationsbasis mil Silberleitern, Karneol und Onyx
So wie der Mensch seit Urzeiten profane Werkzeuge benutzt, so entwickelte er auch eine Fülle magisch-kultischer Gerätschaften, deren moderne Ableger auch heute noch rege Verwendung finden. 
Der logische Nachfolger in der Entwicklung der menschlichen Hilfsmittel ist die Maschine. Sie unterscheidet sich vom einfachen Werkzeug sowohl in ihrer Komplexität, als auch darin, dass sie vom Bediener weniger bis keine eigene Kraft abverlangt und unter Umständen selbsttätig wirkt. Auf profaner Ebene ist dieser Sprung schon im 18. und 19. Jahrhundert gelungen.(1) Nur mit den magischen Maschinen tun wir uns schwer, lehnen sie ab, ja verdammen sie.(2) Dabei kann ein gezielter Einsatz einen riesigen Sprung in ungeahnte Sphären bedeuten. Wie überall liegt darin Chance und Risiko zu gleichen Teilen. In meinen Augen ist es wichtig dabei einen guten Mittelweg zu finden, der die geistige Evolution des Menschen unterstützt, ohne ihn zu überwältigen, wie man es in der profanen Technik tagtäglich sieht.
Wenn man sich unter den Göttern und Geistern mal genau, ganz neutral umsieht, bemerkt man, dass selbst hier die Zeit nicht stehen geblieben ist, sondern zuallererst hier solche magische Technik Verwendung findet. Ohnehin ist es deutlich wahrscheinlicher, dass die Vorreiter menschlicher Erkenntnisse so gut wie immer unter den Göttern und andersweltlichen Wesenheiten zu finden sind.(3) Wenn man sich die Biographien oder Berichte zu Erfindern, Forschern, ja selbst Buchautoren und Musikern genau anschaut, so stößt man nicht selten auf eine seltsame Begebenheit, einen Traum oder eine „göttliche Eingebung“, die zu dieser Entwicklung, dem Buch oder musikalischen Werk geführt hat. Die Erkenntnis der Maschinen der Götter, bietet die Möglichkeit einer Anlaufstelle, wenn man eine Solche selbst in unserer Welt bauen möchte. 
Ein anderer Weg ist die experimentelle Verschmelzung magischer Theorien und Systeme in einem Gerät. 
Fakt ist, dass die Entwicklung magischer Maschinen im deutschsprachigen Raum, trotz zahlreicher Ansätze, noch in den Kinderschuhen steckt. Und ich hoffe es finden sich kluge Menschen, die gewillt sind, dieses Kind großzuziehen, auch wenn dafür keine finanzielle Entlohnung zu erwarten ist. Im osteuropäischen Raum sind derartige Bestrebungen bereits deutlich weiter gekommen.(4)



(1) Man denke dabei nur an die Entwicklung der Dampfmaschine.
(2) ...was uns geistig wieder in das 19. Jahrhundert versetzt.
(3) Das sollte man allerdings nicht mit Theorien, wie Ancient Aliens“ und dergleichen unter einen Hut stecken, wovon ich mich hiermit deutlich distanziere.
(4) Bitte nach unten scrollen auf der Seite: http://www.artefactsra.org/category.php?id_category=13


Bild mit Prototyp einer Manifestationsbasis von Poeta Immortalis


Donnerstag, 5. November 2015

Osiris-incantation to cast out evil spirits and bad moods

Sokar-Osir by Poeta Immortalis

"I am the flame enlighting the night. I am Osir-Chontameni, lord of the great beneath and my heart burns like the Eye of Horus at the brightest day. Truly I am the one of Djed and evil shall fear me. The light of Osir-Chontameni casts out the darkness, turns it into the purest essence of Ma'at. My light casts out all spirits of Isfet, destroys the lion-demons, burns away the ones who take away the hearts of happiness. You have no power, your existence is a lie, because I am Sokar-Osir, the Lord of Rosetau and my voice of iron will judge upon the spirits of false tongues. You are condemned, spirit of darkness and this child of Ra is now free. You will never have power on his/her heart, because she is protected by Osir-Chontameni. I am the flame enlighting the night."

Ritual: Die sechsfache Zuflucht zum Ta'amuz

ZdS-ZdW-696

Ta'amuz bildet mit einer Mischung aus Rekonstruktionalismus (von "erneuert/wiedererrichtet") und Eklektizismus (von "ausgewählt") postmoderne Kulte aus, die für einen Jeden, trotz aller Ähnlichkeit zur Chaosmagie, einen tiefgründigen Ausgleich durch innere und äußere Ordnung im Sinne der Natur bieten.
Für alle, die sich entscheiden diese vielfältigen Wege  zu beschreiten, gibt die nun folgende Formel, orientiert an der dreifachen Zuflucht im Buddhismus, eine besondere Form des Segens. Dabei gelobt der Initiant feierlich seine Kraft im Sinne eines Ausgleichs der Kräfte einzusetzen und somit alle Lebewesen in ihrer spirituellen Entwicklung zu unterstützen. Entgegen dem formellen Vorläufer, ist das Rezitieren, so wie alles Andere, nicht verpflichtend, sondern nur im eigenen Sinne anzuraten.

Alle Initianten biete ich meine Unterstützung auf ihren Wegen an. Wer im Kontext des Ta'amuz Bedarf an dem Zeichen als Ritualobjekt oder zur persönlichen Verwendung hat, schreibe mir einfach eine Mail.


Das Stehen zum Zeichen

Altaraufbau: eine blaues Tuch (Gor) als Altartuch (optional mit Wellen), darauf einen roten Podest (Bal), worauf in Grün (Dor) das Zeichen als Objekt (z.B. aus Fimo) oder als Bild (z.B. in einem aufstellbaren Rahmen) steht.
Alternative: Zeichnen des Altaraufbaus auf Papier oder Leinwand

Präsentiere das Zeichen (siehe Bild) und sprich:

"Ich stehe stark, trage das Zeichen.
Ich stehe, rot, als Vater aller Welten. (berühre das Podest)
Ich stehe, blau, als Mutter aller Wesen, (berühre das Tuch)
Ich stehe, grün, im Zentrum der Welt. (berühre das Zeichen)
Ich stehe, voll Macht für das Equilibrium.
Ich stehe in Dor als Licht dieser Welt."


Intuitives Musizieren/Singen
unter der Frage nach dem Kraftlied des Zeichens

Meditation über der Bedeutung des Zeichens oder Geistreise
Geistreiseziel: "ZdS-ZdW-696"
  • Frage nach den Bedeutungen des Zeichens
  • Frage nach der persönlichen Bedeutung 
  • Frage nach der Prophezeihung des Weges im Zeichen 



Zur Symbolik des Zeichens
Keine simple Erklärung könnte der gesamte Tragweite seiner Symbolik angemessen sein. Seine sich urknallartig wachsenden Bedeutungsebenen sind vielfältig und reichen von hieroglyphischer Bildsprache, über urnatürliche Fruchtbarkeit, magischen Schutz, Numerologie, bis zu Verknüpfungen zu Etappen der Weltschöpfungen, Wandlungen und dem Ende des Ganzen. Daher bitte ich alle Initianten sich eigene Gedanken dazu zu machen, darüber im Anschluss zur sechsfachen Zuflucht zu meditieren oder eine Geistreise auf das Zeichen zu unternehmen.
Ihr alle werdet in diesem Zeichen, das ich einst schuf einen ganz individuellen Platz finden, der für euch geschaffen ist, sowie eure persönliche Prophezeihung durch seine Macht erhalten.