NebelALLraunen ist...

eine Fülle an Seiten und Artikeln voller vielfältigster, ungeschönter Realitäten jenseitiger, wie diesseitiger Natur... wissenschaftliche Klarheit und Offenbarung wird eins; und das ganz ohne dogmatische, monistische Absichten oder gar Absolutheitsansprüche.

Rekonstruktionalismus und Technismus lösen hier mystische Geheimniskrämerei ab.

_____________________________________________________________________________

Du bist neu hier? Eine erste Einführung hilft dir weiter!


Rekonstruierte/Experimentelle Kulte

Dienstag, 19. Juli 2016

Projektives Agieren - Eine schamanische Technik

Kurz: PrAg


Im Laufe meiner schamanischen Arbeit bin ich aus praktischen Gründen intuitiv dazu übergegangen von der Geistreise nach Michael Harner gründlich abzuweichen und stattdessen eigene Methoden anzuwenden, die sich bei einer schamanischen Behandlung besser handhaben lassen, ohne, dass man lange rumsitzen und trommeln muss. Gerade bei Klienten, bei denen viel zu tun ist, um zu dauerhaften Erfolgen zu kommen und nicht bloß einer kurzen Besserung, ist das Timing entscheidend. Mangelnde Geduld kann genauso ein Hindernis sein, wie unvollständig ausgeführte schamanische Arbeit. Eine Technik, die sparsamer mit der aufgebrachten Zeit umgeht, musste her. Ich nenne meine Lösung "Projektives Agieren", weil es mir darum ging volle Handlungsfähihkeit in der Nicht Alltäglichen Wirklichkeit (NAW) zu erlangen, während man dämonischen Wesen und Gegenspielern möglichst wenig Angriffsfläche bietet. Die Technik beruht, im Gegensatz zur Geistreise, nicht unbedingt auf einer vollständigen Astralprojektion, wodurch man nicht darauf angewiesen ist einen Seelenteil in potentielle Gefahr zu bringen. Stattdessen arbeitet man weitestgehend mit dem Fokus, also dem Teil unseres Bewusstseins, der für geistiges Sehen verantwortlich ist. Diesen Fokus projiziert man nach Außen und lässt ihn ein oder mehrere Ziele anreisen. Bei Bedarf projiziert man einen kleinen Teil seiner Selbst hinaus, um entsprechend handeln zu können, sodass man den Fokus damit auflädt oder direkt dort unterstützt, wo er sich gerade befindet. Ich visualisiere meinen Fokus meist als schwebendes Auge und projiziere nach Bedarf weitere Hände oder Augen, um die gewünschte Aktion durchzuführen. PrAg wird vor allem im Stehen oder in körperlicher Bewegung, wie bei einer schamanischen Behandlung durchgeführt und sollte mit offenen Augen praktiziert werden. Als Anfänger ist das Schließen und eine vorherige Tranceinduktion von Vorteil. Normalerweise entsteht die Trance allein schon durch Starren, das Handeln in der NAW und Bewegung (auch Tanz).


Die Technik ist vor allem dazu geeignet etwas in Erfahrung zu bringen, aber auch zum schamagischen Kämpfen. Seinen ersten Einsatz hatte PrAg allerdings bei einer Seelenrückholung, weshalb ich die einzelnen Elemente genau auf dieses Ziel abgestimmt habe.



Zusammenfassung der schamanischen Technik

  1. Zielsetzung: Eine eineindeutige Fragestellung oder sonstige Zielstellung ist gefragt. Auch eine Zielaussage als Imperativ funktioniert gut, z.B. "Zeig mir den verlorenen Seelenteil von ..." 
  2. Starren oder gleichmäßiges Bewegen/Tanzen mit offenen Augen 
  3. Konzentration auf die Visualisation eines Auges, das zum eigenen geistigen Fokus wird. / Bei Bedarf kann man auch hier schon ein oder mehrere Hände, Hilfsmittel oder Waffen projizieren. 
  4. Schnelle Reise zum Ziel, indem man die Zielstellung in Gedanken wiederholt und dem Impulsen dorthin folgt. Es ist schnelles Erkennen und Einordnen von Wahrnehmungen, sowie ein gutes Reaktionsvermögen gefragt. Es kann sich um eine Mittelwelt-, Unterwelt- oder Oberweltreise handeln, die zielbedingt eingeschlagen wird. 
  5. Beobachten des Zieles/Sammeln von Informationen/Interaktion: Jetzt ist der Zeitpunkt gekommen zu Handeln. 
  6. (Wenn nötig: Aufladen des Fokus-Auges und schicken von Hilfsprojektionen/helfenden Händen) - Hierbei werden die Kräfte und möglichst sparsamen Projektion der feinen energetischen Spur des eigenen Fokus-Auges folgend im Schnelldurchlauf gesandt, indem man sich auf den Fokus, dessen Umgebung und seine Spur kurz und kräftig konzentriert. Anschließend macht man bei Punkt 5 weiter. 
  7. Rückreise. Nach dem Erreichen des Zieles lässt man sein schwebendes Fokus-Auge, gemeinsam mit allen anderen Projektionen und zielrelevanten Objekten/Subjekten, auf dem Weg zurückkehren, auf dem sie gekommen sind. Dazu konzentriert man sich wieder auf die eigene energetische Spur und spult den Weg sozusagen vor (man denke dabei z.B. an eine VHS-Kassette).




Bezug zu:
Michael Harner: Der Weg des Schamanen

Benutzungshinweis und rechtliche Belehrung
Copyright by Poeta Immortalis 2016

Es steht jedem Leser frei diese Technik praktisch einzusetzen. Die Zitierung, Verwendung in Schriftform oder mündlicher Weitergabe zu nichtkommerziellen Zwecken ist ausschließlich unter Nennung des Autors und Entwicklers dieser Technik "Poeta Immortalis" gestattet. Die kommerzielle Nutzung ohne schriftliche Genehmigung des Autors ist ausgeschlossen. Jeder Verstoß wird angezeigt.

Bei Interesse einer kommerziellen oder andersweitig gearteten Veröffentlichung bitte ich um eine Mail an: poeta-immortalis@web.de

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen